Möbel
Holz selbst bearbeiten

Selbstgestaltete Einbaumöbel

Besonders bei beengten Platzverhältnissen in der Wohnung überlegt so mancher, wie er zusätzlichen Stauraum schaffen kann. Denn nicht immer gibt es für die entsprechenden freien Wandflächen und Nischen die passenden Möbel, die den Platz gut ausnutzen.

20 Januar 2015

Die Lösung sind Einbaumöbel, die Sie sowohl von einem Tischler/Schreiner anfertigen lassen, als auch selbst herstellen können. Wer handwerkliches Geschick und ein wenig Fantasie aufbringt, kann so preisgünstig neuen Platz für die kleinen und grossen Dinge des Alltags schaffen.

Welcher Platz eignet sich für Einbaumöbel?

Einbauschränke-und Regale sollten nicht dort angepasst werden, wo sie für das Öffnen von Türen oder Fenstern im Wege sind. Denn sie sind – so sagt es schon der Name – fest eingebaut und können nicht, wie klassische Möbel, einfach verrückt werden. Deshalb eignen sich dafür besonders gut Nischen und Ecken, die durch die baulichen Gegebenheiten entstanden sind, wie es sie vor allem in Altbauten oft gibt. Zum Beispiel Platz zwischen Schornstein und Wand, oder unter grossen Fenstersimsen.

Hilfe bei der Konstruktion

Wer sich nicht selbst an die Planung traut, kann sich im Netz eine sogenannte Schrankplaner-Software herunterladen, die ihm hilft, die richtigen Masse festzustellen und auf das Material zu übertragen. Oder man lässt sich via Internet Einbaumöbel nach Mass fertigen. Auch das ist möglich.

Selbst in der Mann (oder die Frau)

Wer gern herum werkelt und die entsprechenden Werkzeuge hat oder sich bei Freunden leihen kann, sollte sich durchaus mal selbst trauen, einen Einbauschrank zu fertigen. Als Material stehen prinzipiell zwei einfach zu verarbeitende Möglichkeiten zur Wahl: Massivholz (als Leimholz preisgünstig in allen Baumärkten verfügbar), oder beschichtete Spanplatten, wie sie in der Möbelindustrie verwendet werden. Auch sie sind in verschiedenen Dekoren in den Baumärkten erhältlich. Hier ist jedoch zu beachten, dass die Schnittkanten, die sichtbar sind, neu mit sogenannten Umleimern versiegelt werden müssen. Das ist zwar nicht schwierig, stellt aber eine weitere Arbeit dar, die man bei Massivholz nicht hat. Dieses jedoch muss noch mit Farbe oder zumindest Klarlack versiegelt werden, damit es gut zu pflegen ist.

Schubkästen und Co

Will man nicht einfach nur ein Regal haben, sondern Schubkästen und/oder Türen anbringen, sollte  man sich möglichst nach deren Massen richten. Die Türen gibt es aus Holz fertig in Baumärkten, da sich die einfachen Leimholzplatten dieser Grösse verziehen würden. Bei den Spanplatten sollten ebenfalls die vorgegebenen Masse verwendet werden. Umso weniger muss geschnitten und neu versiegelt werden.

Übrigens: die Umleimer sind mit etwas Geschick schnell selbst angebracht. Man braucht dazu ein altes Bügeleisen (ohne Dampf) und ein scharfes Cuttermesser.

TEILEN:

Kommentar verfassen