Garten
Erdbeerpflanzen mit schwarzem Unktrauvlies

Unkrautvlies richtig verlegen

Unkrautziehen ist für viele eine der unangenehmsten Aufgaben der Gartenpflege. Trotzdem muss es gemacht werden, da Unkraut selbst den schönsten Garten ungepflegt aussehen lässt. Damit wir unseren Aufwand bei dieser ungeliebten Arbeit reduzieren können, kann ein Unkrautvlies verlegt werden. Einmal verlegt hilft es dabei Unkraut zu minimieren. Doch wie genau sollten wir es eigentlich verlegen?

5 August 2016

Warum brauchen wir überhaupt ein Unkrautvlies?

Das Unkrautvlies ist eine dünne Schicht, welche im Prinzip undurchlässig fürs Sonnenlicht ist und auf die darunterliegende Erde drückt. Dadurch wird das Wachstum der unter dem Vlies befindlichen Pflanzen unterdrückt oder zumindest behindert. Im Falle von Unkraut wollen wir natürlich, dass dieser Effekt einsetzt, bei Nutz- und Zierpflanzen sieht es allerdings anders aus. Damit die Pflanzen, die wir tatsächlich in unserem Garten haben wollen, auch mit einem Unkrautvlies wachsen können, schneiden die meisten Gartenbesitzer kleine Löcher in ihr Vlies. Durch diese Löcher werden dann die Nutz- und Zierpflanzen eingelassen und bekommen so die notwendige Sonne.
Übrigens ist ein Unkrautvlies in der Regel wasserdurchlässig, damit wir in unserem Garten nicht mit massiven Ansammlungen von Regenwasser zu kämpfen haben.

Welche Stärke sollte das Unkrautvlies haben?

Je nach Stärke hat ein Unkrautvlies unterschiedliche Eigenschaften:

  • Eine Stärke von unter 100 Gramm ist zwar recht leicht, lässt sich sehr gut verlegen und ist oft auch preisgünstig zu haben, dafür aber sehr anfällig. Vor allem stärkere Wurzeln können das Vlies durchstechen und damit auch wieder das Wachstum von Unkraut ermöglichen.
  • Eine Stärke von 100 Gramm ist für die meisten Gartenbesitzer die ideale Wahl, weil es sich noch recht gut verlegen lässt, aber bereits ein hohes Maß an Robustheit und Langlebigkeit liefert. Unkrautvlies mit dieser Starke kann in den meisten Fällen sogar länger als ein ganzes Jahr eingesetzt werden, ohne das es gewechselt werden muss.
  • Es gibt auch Unkrautvlies mit einer Stärke von 150 Gramm und höher. Diese Art des Vlies wird dann notwendig, wenn nach dem Verlegen Steine oder Kies auf ihm verteilt werden sollen. Sie kommen oft bei Kieswegen zum Einsatz. Der höhere Preis und der Mehraufwand beim Verlegen sind aber für Hobbygärtner klare Nachteile.

Unkrautvlies richtig verlegen

Ein Unkrautvlies zu verlegen ist eigentlich gar nicht so kompliziert:

  1. Planung: Teilen Sie zuerst ihr Beet klar auf und planen Sie Bepflanzung und das Ausmaß detailliert.
  2. Untergrundvorbereitung: Der Untergrund sollte eben und so dicht wie möglich sein, also kaum luftige Stellen aufweisen. Vor dem Verlegen sollte auch das bestehende Unkraut entfernt werden. Häufig reicht es aus ca. eine Oberflächenschicht von einer Fingerbreite abzutragen, um das Vlies locker auf den Boden auslegen zu können.
  3. Öffnungen ausschneiden: Schneiden Sie Öffnungen aus die nur minimal größer sind als die dafür vorgesehenen Pflanzen. Setzen Sie danach die Pflanzen ein.
  4. Mulch: Verteilen Sie abschließend Mulch, Kies oder auch eine lockere Erdschicht auf dem Vlies.

TEILEN:

Kommentar verfassen

  1. Pingback: Wie viel Rindenmulch ist ideal | Bauen und Wohnen in der Schweiz