Gebäude & Energie
Eine Famile und Ihre Brauchwasserwärmepumpe

Was ist eine Brauchwasserwärmepumpe?

Eine besonders kostengünstige, klimafreundliche und wartungsarme Möglichkeit, warmes Wasser zu erzeugen, bietet eine sogenannte Brauchwasserwärmepumpe, häufig auch einfach Warmwasser Wärmepumpe genannt.

6 Juni 2017

Die Brauchwasserwärmepumpe ist eine spezialisierte Form der Luft-Wasser-Wärmepumpe, die ausschliesslich der Erzeugung von warmem Wasser dient. Die Brauchwasserwärmepumpe entzieht der Umgebungsluft Wärme und leitet diese an einen Tank im Inneren weiter. Dieser Tank ist mit Wasser gefüllt. Da die Warmwasser Wärmepumpe direkt die Umgebungsluft am Aufstellort nutzt, funktioniert dieses System sogar im tiefsten Winter.

Gute Wärmepumpen für Brauchwasser sind extrem effiziente Geräte. Aus einer Kilowattstunde Strom, die für den Betrieb der Anlage benötigt wird, erzeugen die Pumpen vier oder mehr Kilowattstunden Wärme. Dieser Faktor macht die Wärmepumpe so attraktiv und zu einer exzellenten Alternative zu elektrischen Boilern oder Durchlauferhitzern – sofern man genügend Platz für eine Wärmepumpe hat!

Funktionsweise der Brauchwasserwärmepumpe

Die Brauchwasserwärmepumpe stellt eine Einheit mit dem Wärmespeicher dar. Der Wärmetauscher, der die entstandene Hitze vom Kältemittelkreis auf das Wasser im Tank überträgt, ist bei allen Geräten aussen um den Speicher gewickelt. Durch die kompakte Bauweise lassen sich Brauchwasserwärmepumpen einfach und schnell aufstellen.

Insbesondere im Keller entfalten die Wärmepumpen ihr volles Potential. Denn Keller werden häufig ungewollt passiv geheizt, entweder durch einen Heizkessel, der die Wärme in die Umgebung abstrahlt, oder durch elektrische Geräte. Diese Energie wird von einer Wärmepumpe eingefangen und zur Warmwasserbereitung verwendet. Mit einer modernen Warmwasser Wärmepumpe lassen sich so problemlos komplette Ein- oder Zweifamilienhäuser mit warmem Wasser versorgen

Installation

Die Inbetriebnahme einer Warmwasser-Wärmepumpe ist dabei extrem einfach. Da die Geräte bereits steckerfertig geliefert werden, müssen sie nach der Aufstellung nur noch an die bestehenden Wasserleitungen des Hauses angeschlossen werden. Je hochwertiger die Wärmepumpe dabei ist, desto einfacher gestaltet sich auch die Bedienung. Eine elektronische Regelung mit einem leicht verständlichen Display unterstützt den Anwender dabei, stets die richtige Wunschtemperatur der Anlage einzustellen und zu kontrollieren.

In Kombination mit einer Solaranlage

Sofern Sie eine eigene Photovoltaik-Anlage auf dem Dach Ihres Hauses betreiben, wird die Installation einer Wärmepumpe nochmals attraktiver. Durch den kostenlosen Strom aus thermischer Energie können Sie die Wärmepumpe ohne zusätzlich zu bezahlenden Strom betreiben – und verfügen somit über nahezu kostenloses Warmwasser!

Warmwasser-Wärmepumpen können jedoch nicht nur warmes Wasser herstellen! Sofern man die Abluft der Geräte nach aussen wegführt, können sie als Zentrale einer Wohnraumlüftung eingesetzt werden. Hierbei sorgt ein eingebauter Ventilator für Frischluft im Gebäude, auch wenn gerade keine Wärme erzeugt wird. Da eine Wärmepumpe höchst effektiv der Luft die Wärme entzieht, können die Geräte in den Sommermonaten perfekt als Klimageräte eingesetzt werden.

Fazit
Wer möglichst kostengünstig warmes Wasser erzeugen möchte und über ausreichend Stellfläche im eigenen Keller verfügt, für den lohnt sich ein genauerer Blick auf die Wärmepumpen. Moderne Geräte sparen bereits ab der ersten Minute im Betrieb bares Geld. Insbesondere in Kombination mit Photovoltaikanlagen lässt sich leicht ein System installieren, welches den Anwender unabhängig von den großen Stromversorgern macht.

TEILEN:

Kommentar verfassen