Gebäude & Energie
Wintergarten

Wintergarten günstig kaufen

Viele Bauherren sind auf der Suche nach einem Wintergarten, den sie günstig kaufen können. Zwar ist der Wintergarten ein Luxusartikel, doch viele möchten sich diesen Wunsch erfüllen, um der Natur ein wenig länger als ein paar Sommerwochen nahe sein zu können. Dann sollte ein zweckmässiger Wintergarten angeschafft werden, der Qualität für wenig Geld bietet.

21 August 2015

Wintergarten günstig – die Möglichkeiten

Einen Wintergarten günstig kaufen – wäre das nicht schön? Varianten, um einen Wintergarten günstig zu ergattern, gibt es einige. So kann zum Beispiel auf ein gebrauchtes Modell zurückgegriffen werden. Eine andere Möglichkeit ist der Kauf in einer Ausstellung oder Messe, wo Ausstellungswintergärten günstig veräussert werden. Auch Auslaufmodelle bieten die Händler oder Hersteller oft preiswert an.

Eine weitere Strategie ist, auf Komfort jeder Art zu verzichten, und den Wintergarten so spartanisch wie möglich zu errichten, um diesen später noch komfortabel zu erweitern. Auch ein Bau in Eigenregie ist möglich, um die Gegebenheiten, die Nutzungsgewohnheiten und mehr zu testen, ehe man zu einem teuren Fertigmodell greift. Hier bietet sich ein Wintergarten Bausatz an, den man in Eigenregie aufbaut und damit eine Menge Geld sparen kann. Im Idealfall ist der Wintergarten Bausatz auf den Zusammenbau eines Heimwerkers ausgelegt und mit einfachen Mitteln zusammenzusetzen.

Günstig nicht gleich billig

Wer einen Wintergarten günstig kaufen will, muss nicht zwangsweise zu billiger Ware greifen. Ziel ist es, ein hochwertiges Stück für wenig Geld zu ergattern. Das kann manchmal ein Zufall sein, weil der Nachbar umbauen und seinen Wintergarten preiswert abgeben möchte. Oder auf einer Messe wird ein Ausstellungsstück abgebaut und mit kleinen Mängeln zum halben Preis abgegeben. Lassen Sie sich Zeit für die Suche und warten Sie auf eine solche Gelegenheit. So lassen sich unter Umständen mehrere Tausend Franken sparen.

Kaltwintergarten umrüsten

Sollten Sie aus Kostengründen zunächst einen Kaltwintergarten planen, den Sie später vielleicht noch auf einen Warmwintergarten erweitern wollen, sollten Sie bei prinzipiellen Entscheidungen nicht zu kurzfristig denken.

So wäre es zu empfehlen, dass die Bodenplatte gleich eine Dämmung erhält, auch wenn diese für den Kaltwintergarten nicht unbedingt erforderlich wäre. Idealerweise schirmt diese die Bodenplatte von unten ab, was im Nachhinein nicht mehr möglich ist. Sparen Sie hier nicht – Sie werden später froh darüber sein. Wird dann der Kaltwintergarten umgebaut, ist eine zusätzliche Dämmschicht auf dem Fussboden durchaus sinnvoll.

Wenn möglich, verlegen Sie die Heizungsrohre im Estrich oder in der Bodenplatte. Dann brauchen Sie diese später nur anzuschliessen und mit einem neuen Heizkörper im Wintergarten zu verbinden. Auch Belüftungen und Ähnliches lassen sich in gewisser Weise vorsehen, auch wenn sie zunächst nicht benötigt werden. So lässt sich einiges sparen, was später nachgeholt werden kann. Die Umrüstung kann sogar schrittweise erfolgen.

TEILEN:

Kommentar verfassen