Gartengestaltung
Ein Wintergarten mit tropischen Pflanzen

Wintergarten Pflanzen richtig aussuchen

1 November 2016

Der Wintergarten wird erst durch seine Pflanzen richtig schön. Bei der Auswahl der Pflanzen sind neben persönlichen Vorlieben die Größe des Wintergartens und die dort im Winter herrschende Temperatur entscheidend.

Die richtigen Pflanzen für den jeweiligen Wintergarten-Typ

Wird der Wintergarten gar nicht beheizt, spricht man von einem kühlen Wintergarten. Er sollte immer nach Süden hin angelegt werden, damit die Temperaturen in seinem Innern auch im Winter nicht deutlich unter den Gefrierpunkt sinken. Er ist der ideale Ort für die Überwinterung frostempfindlicher einheimischer Pflanzen. Gewächse aus dem Mittelmeerraum fühlen sich in ihm ganzjährig wohl. Sie brauchen im Winter eine Pause und vertragen Temperaturen bis ca. -5 °C. Im Sommer genießen sie den Sonnenschein hinter den Scheiben. Sehr beliebt sind beispielsweise Oleander und Olivenbäumchen. Aber Achtung: Oleander ist giftig. Wenn Sie kleine Kinder oder Haustiere haben, sollten sie besser darauf verzichten.

Bei einem temperierten Wintergarten wird die Raumtemperatur im Winter bei ca. 10 – 15 °C gehalten. Er ist ideal für subtropische Pflanzen wie Paradiesvogelblume, Eukalyptus oder Hibiskus. Auch alle Zimmerpflanzen fühlen sich dort wohl. Wird die Temperatur nachts auf ca. 5 °C abgesenkt, eignet er sich auch für mediterrane Pflanzen.

Wird der Wintergarten als zusätzlicher Raum genutzt und wie die Wohnung beheizt, sollten tropische Pflanzen bevorzugt werden. Bougainvillea, Bananenpflanzen oder Flamingoblume sind nur einige Pflanzen-Beispiele für Ihren persönlichen Dschungel.

Im Wintergarten die Pflanzen richtig anordnen

Damit die Pflanzen richtig gut zur Geltung kommen, müssen sie passend angeordnet werden. Sehr große Pflanzen sollten als Blickfang möglichst in der Mitte des Raumes stehen. Auf keinen Fall dürfen sie sich direkt an den Fenstern befinden. Sie würden den anderen Pflanzen das Licht wegnehmen und diese würden dann verkümmern. Wer im Wintergarten Pflanzen hat, von denen Früchte geerntet werden sollen, platziert sie am besten so, dass man sie gut erreichen kann. Von duftenden Blumen oder Sträucher haben Sie am meisten, wenn diese in der Nähe des Sitzplatzes stehen.

Die Pflege der Wintergarten Pflanzen

Der häufigste Fehler bei der Pflege der Wintergarten Pflanzen ist zu häufiges Giessen. Im Winter brauchen Pflanzen deutlich weniger Wasser als im Sommer. Als Faustformel kann man sich merken: Ist das Substrat trocken, wird gegossen, sonst nicht. Wie häufig dies der Fall ist, hängt von der Pflanze, ihrer Grösse und der Grösse des Pflanzgefässes ab. Je kleiner es ist, desto weniger Wasser kann gespeichert werden und desto öfter muss gegossen werden.

Auch im Wintergarten können Pflanzen von Schädlingen befallen werden. Daher sollte man die Pflanzen regelmässig kontrollieren. Bemerkt man den Befall direkt am Anfang, ist er wesentlich leichter zu bekämpfen.

Wenn die Pflanzen in Ihrem Wintergarten Blätter verlieren, muss das nicht gleich ein Alarmsignal sein. Ist eine Pflanze gerade frisch eingepflanzt worden, braucht sie ein paar Tage zur Eingewöhnung. In dieser Zeit kann sie ein paar Blätter abwerfen. Exotische Pflanzen werfen häufig das ganze Jahr über Blätter ab. Solange es nicht zu viele sind, ist das kein Problem.
In einem beheizten Wintergarten kann die Heizungsluft für einige Pflanzen zu trocken werden. Durch ein Schälchen mit Wasser, das Sie zum Verdunsten in Pflanzennähe stellen, schaffen Sie schnell und einfach Abhilfe.

TEILEN:

Kommentar verfassen

  1. Pingback: Arten des Wintergartens | Bauen und Wohnen in der Schweiz