Fassade

Fassadenreinigung selber machen

Wenn Sie in Ballungsgebieten mit hoher Luftverschmutzung oder in ehemaligen Bergbaugebieten leben, dann werden Sie das Phänomen kennen: Ehemals prachtvolle und stolze Häuser wurden im Laufe der Zeit mit einer Patina aus Staub und Dreck überzogen. Von den einst hellen, freundlichen und einladenden Fassaden bleibt dann oftmals nicht viel übrig. Zeit für eine Fassadenreinigung!

1 Januar 2017

Viele Hausherren scheuen jedoch die hohen Kosten für eine Fassadenreinigung durch den Profi und überlegen, die Fassadenreinigung einfach selber zu machen. So schwer kann die Fassadenreinigung doch nicht sein, oder? Wir haben uns mal angesehen, was alles dazugehört, um eine Fassadenreinigung selber machen zu können. Braucht man mehr, als nur das richtige Werkzeug, ein Gerüst und ausreichend Zeit?

Wie reinigt man eigentlich eine Fassade?

Sofern Ihr Haus mit Klinkersteinen verputzt ist – herzlichen Glückwunsch! In diesem Fall gestaltet sich die Reinigung der Fassade wirklich einfach. Sie benötigen nur einen handelsüblichen Hochdruckreiniger, wie Sie ihn in jedem Baumarkt kaufen oder auch ausleihen können. Je nach Höhe des Hauses empfiehlt sich auch das Aufstellen eines Gerüsts oder einer Bühne. Beides lässt sich ebenfalls problemlos ausleihen. Achten Sie bei verklinkerten Häusern jedoch unbedingt darauf, mit dem Hochdruckstrahl nicht die Fugen zu treffen – dies könnte zu einer Zerstörung des Materials führen! Bei Häusern, die an der Aussenfassade mit Naturstein oder Beton versehen sind oder mit Naturmaterialien verputzt wurden, kann man ebenfalls die Fassadenreinigung selber machen, es werden allerdings weit wirkungsvollere Geräte als ein Hochdruckreiniger benötigt. Zum Einsatz kommen hier Reinigungsgeräte, die mit Sand oder Trockenstrahlen arbeiten. Der Umgang mit diesen Geräten erfordert einiges Vorwissen. Bestehen Sie daher beim Ausleihen oder Kauf eines Profi-Reinigungsgerätes auf eine gründliche und umfassende Einweisung durch geschultes Fachpersonal!

Fassadenreinigung bei mehrstöckigen Häusern

Abgesehen von Einfamilienhäusern leben die meisten von uns in mehrstöckigen Gebäuden. Auch hier wird in der Regel alle sieben Jahre einige gründliche Reinigung der Fassade nötig. Bedingt durch die Bauhöhe lässt sich hier das Aufstellen eines Gerüsts jedoch fast nie vermeiden – mit einer Leiter oder einer Bühne gelangen Sie maximal auf die Höhe der ersten Etage. Der Aufbau eines Gerüsts bei mehrstöckigen Häusern erfordert unbedingt das Wissen eines Profis, und sollte immer von Fachleuten übernommen werden. Dies treibt den Preis für die Fassadenreinigung natürlich in die Höhe, allerdings zählt Ihre Sicherheit mehr als jede Ersparnis! Beginnen Sie die Fassadenreinigung immer beim obersten Stockwerk und arbeiten Sie sich dann planvoll von Etage zu Etage. Entfernen Sie gleichzeitig Algen und Moos rund um Fensterbänke, Fenster und Lüftungsdurchlässen.

Was kostet eine Fassadenreinigung?

Für eine Fassadenreinigung Preise zu nennen, ist relativ schwer. Abhängig sind die Kosten von der Größe des Hauses, von der Art, wie die Fassade verputzt ist und nicht zuletzt von Ihren persönlichen Ansprüchen. Einen einfachen Hochdruckreiniger können Sie für wenige Franken im Baumarkt ausleihen, Profigeräte liegen eher in den hochpreisigen Marktsegmenten. Um bei einer Fassadenreinigung Preise zu kalkulieren, bedenken Sie neben der Anschaffung von Maschinen und Werkzeug auch immer die Peripherie. Gerüste, Bühnen und Sicherungsutensilien können ganz schön ins Geld gehen. Hier lohnt sich vor dem Kauf oder der Miete eine gründliche Recherche und ein sorgfältiger Preisvergleich.

Fazit

Eine Fassadenreinigung dient nicht nur der Optik, sondern auch dem Werterhalt eines Hauses. Mit etwas Fachwissen und den richtigen Geräten kann die Reinigung problemlos auch in Eigenregie durchgeführt werden. Vor dem Beginn der Fassadenreinigung müssen jedoch unbedingt der Umgang mit den Geräten sowie die Eigenheiten der Baustoffe analysiert und gelernt werden.

TEILEN:

Kommentar verfassen