Boden
Im Trend: Korkfussboden

Korkboden verlegen in 4 Schritten

Einen Korkboden verlegen in 4 einfachen Schritten - wir zeigen Ihnen, wie es geht. In dieser Anleitung geht es um die schwimmende Verlegung von Korkparkett.

17 Februar 2017

1. Schritt: Untergrund vorbereiten

Bevor Sie mit dem Korkboden Verlegen starten können, muss der alte Bodenbelag restlos entfernt werden und der Untergrund auf die Verlegung des Korkfussbodens vorbereitet werden.. Der Boden muss dafür ausreichend stabil und vollständig eben sein. Überprüfen Sie mit einer langen Richtlatte ob der Boden Unebenheiten aufweist und bessern Sie ggf. mit einem geeigneten Fliessspachtel aus. Säubern Sie den Fussboden gründlich bevor Sie mit dem nächsten Schritt beginnen und achten Sie darauf, dass der Boden vollständig trocken ist.

2. Schritt: Eine PE Folie als Dampfbremse auslegen

Legen Sie im ganzen Raum eine mindestens 0,2 mm dicke, verrottungssichere Dampfbremse aus PE Folie aus. Die Ränder der Dampfbremse sollten sich 20 cm überlappen oder feuchtigkeitsdicht verklebt werden. Lassen Sie an den Wänden einen Rand von ca 3 cm. Die Folie bietet neben dem Schutz vor Feuchtigkeit eine gleitfähige Oberfläche für die schwimmende Verlegung des Korkfussbodens.

3. Schritt: Verlegung planen

Vermessen Sie den Raum genau, bevor Sie mit dem eigentlichen Verlegen Ihres Korkbodens beginnen und berechnen Sie, wie viele Pakete Korkparkett Sie benötigen werden. Addieren Sie ca. 10 % mehr Material durch Verschnitt. Zu jeder Seite des Raumes wird eine Dehnungsfuge von 10 mm eingeplant. Rechnen Sie schon bei der Planung aus, wie breit oder schmal der letzte Parkettstreifen wird. Ist dieser zu schmal, verlegen Sie das Korkparkett in die andere Raumrichtung.

4. Schritt: den Korkboden verlegen

Beginnen Sie mir dem Verlegen des Korkfussbodens in einer Raumecke mit der Nut zur Wand. Setzen Sie zur Wand hin Keile ein, um eine gleichmässige Dehnungsfuge zu erreichen. Arbeiten Sie sich Stück für Stück vor und klopfen jeweils mit einer Holzeiste und einem kleinen Hammer die Parkettstücke leicht aneinander. Kürzen Sie das letzte Parkettstück so ein, dass eine Dehnungsfuge von 10 mm zur Wand bleibt und sichern sie diese mit einem Keil. Das Reststück wird in der nächsten Reihe an der gegenüberliegenden Wand verwendet. Die letzte Reihe muss der Länge nach so gekürzt werden, dass auch hier eine Dehnungsfuge von 10 mm zur Wand besteht.

Eine zusätzliche Trittschalldämmung benötigen Sie bei einem Korkboden nur selten. Richten Sie sich hierbei aber unbedingt nach den Herstellerangaben und fragen Sie bei Ihrem Fachhändler nach.

TEILEN:

Kommentar verfassen