Garten

Rollrasen selber verlegen

Der fertige Rollrasen hat es in vergangenen Jahren zu einer Alternative gebracht, die das Aussäen von Rasen völlig überflüssig macht. Insbesondere vorteilhaft sind die Möglichkeiten, den Rasen unmittelbar nach der Verlegung zu nutzen und begehen zu können. Wer darauf abzielt, im eigenen Garten Rollrasen selber zu verlegen, sollte einige Punkte beachten, die wir in diesem Artikel näher erläutern.

13 Juni 2016

Dieses saftige Grün in den Garten zu schaffen ist nicht besonders aufwändig: Es ist lediglich die benötigte Rasenfläche auszumessen und sich von einem Händler oder Landschaftsgärtner ein Angebot machen zu lassen. Auch das Vergleichen von Preisen in grossen Gartenzentren ist ratsam. In der Regel kann davon ausgegangen werden, dass der Rasen dort günstiger zu bekommen ist. Bedacht werden sollte jedoch stets, dass Rasen nicht immer gleich Rasen ist. Wichtig ist, dass Verbraucher sowohl auf die angebotenen Rasensorten als auch auf die Qualität achten.

Der Preis hängt von der Qualität und der Fläche ab

So gibt es in den Fachgeschäften beispielsweise Park- und Zierrasen, Spielrasen, Freizeitrasen, Landschaftsrasen oder Rasensorten, die insbesondere für schattige oder halbschattige Orte geeignet sind. Rollrasen ist natürlich teurer als das konventionelle Rasensamengebinde. Im Gegenzug kann der Rasen unmittelbar genutzt werden und es entstehen kaum Pflegekosten. Die Preise sind abhängig von der Fläche und der Rasenqualität. Im Fachhandel können 200 m² herkömmlicher Landschaftsrasen für Selbstabholer sechs bis sieben Franken pro Quadratmeter kosten, während mediterraner, robuster Fertigrasen für die gleiche Fläche schnell das Doppelte in Anspruch nehmen kann.
Wichtig ist es, die benötigte Fläche rechtzeitig zu ordern, damit der Fertigrasen zwischen Frühling und Sommer verlegt werden kann. Fertigrasen kann in einzelnen Bahnen, die unterschiedlich breit und lang sein können, erworben werden. Beim Händler wird der Rasen vom Boden abgetragen und zusammengerollt. Dieser kann dann für Selbstabholer bereitgestellt oder angeliefert werden. Sofern Hobbygärtner Rollrasen selber verlegen möchten, sollte dieser nach seiner Anlieferung zeitig verlegt werden. Hier ist es wichtig, dass der Boden zu diesem Zeitpunkt bereits vorbereitet ist.

Vorbereitungsmassnahmen für den Boden

Zu Beginn muss der alte Rasen abgeschält werden. Hierfür eignen sich Schaufeln oder spezielle „Sodenschneider“. Nun gilt es den Boden umzugraben, Wurzeln, Steine und Unkraut zu entfernen. Gab es mit dem alten Rasen Probleme, bietet sich die Gelegenheit, den Boden zu bearbeiten. Lehmiger Boden zum Beispiel sollte mit Sand verarbeitet werden. Sandiger Boden dagegen kann mit Humus vermengt werden.
Danach wird der Boden mit einem Rechen aufgelockert und zeitgleich werden Unebenheiten ausgemerzt. Sobald der Boden geebnet ist, wird er mit eine Walze gefestigt. Bevor Gartenliebhaber Rollrasen selber verlegen, sollte der Boden nach diesem Arbeitsschritt einige Tage ruhen. Erst danach kann er gedüngt, wieder gelockert und mit reichlich Wasser gegossen werden. Schliesslich folgt der letzte wichtige Akt: Den Rollrasen selber verlegen.

Das Verlegen

Gestartet werden sollte in einer Ecke, wo die erste Bahn des Fertigrasens ausgerollt wird. Folglich müssen alle Bahnen eng zueinander verlegt werden, um Nahtstellen zu kaschieren. Möglichst versetzt sollten die Bahnen ausgelegt werden. Jene, die bereits Parkett- oder Laminatböden verlegt haben, können das Prinzip spielend auf den Fertigrasen übertragen. Überlappungen der Böden oder zu lange Stücke können leicht gekürzt werden. Nach dem Verlegen ist wieder das Walzen des Rollrasens vorzunehmen. Auf diese Weise wird der Bodenkontakt des Rasens verbessert. Nach getaner Arbeit, muss die gesamte Rasenfläche erneut gewässert werden.

Darüber hinaus

In den Tagen danach ist der Rasen stets feuchtzuhalten. Nach ungefähr zwei Wochen ist er durchgewurzelt. Ab diesem Moment ist der Fertigrasen belastbar, was nicht bedeutet, dass sofort mit dem Fussballspielen begonnen werden kann. Denn bis das saftige Grün so weit ist, müssen vier Wochen vergehen. Bei einer Halmhöhe von fünf bis sieben Zentimeter kann der Rasen das erste Mal gemäht werden. Es ist wichtig, dass das Messer des Mähers scharf ist und eine Mähhöhe gewählt wird, bei der der Rasen nicht zu kurz wird. Regelmässiges Mähen und drei Düngevorgänge im Jahr sowie ausreichend Wasser im Hochsommer sind für den Rasen optimal und machen ihn zum perfekten Grün im Garten.

TEILEN:

Kommentar verfassen