Garten
Ein Mann nimmt eine Bodenprobe im Garten

Was sagt der pH-Wert im Garten über den Boden aus?

Manchmal passiert es, dass wir neue Jungpflanzen im Garten einsetzen, sie sorgsam gießen und pflegen und eigentlich alles richtig machen und dennoch gehen sie plötzlich ein. Die Ursache dafür könnte der pH-Wert des Bodens sein.

28 Oktober 2016

Was ist eigentlich ein pH-Wert?

Der pH-Wert im Garten gibt im Prinzip an, wie sauer bzw. basisch der Boden ist. Dies ist wiederum von chemischen Wechselwirkungen abhängig:

  • Befinden sich mehr Wasserstoffionen als Hydroxidionen im Boden, ist der Boden sauer und ein pH-Wert von unter 7 wird angezeigt
  • Befinden sich ebenso viele Wasserstoffionen wie Hydroxidionen im Boden, ist der Boden neutral und ein pH-Wert von genau 7 wird angezeigt
  • Befinden sich mehr Hydroxidionen als Wasserstoffionen im Boden, ist der Boden basisch und ein pH-Wert von über 7 wird angezeigt

Die Ober- und Untergrenze für den pH-Wert liegt bei 0 bzw. 14. Diese Extremwerte sind aber im Garten nicht zu erwarten. Vielmehr schwankt der pH-Wert des typischen Gartenbodens zwischen 5 und 8.

Wieso ist der pH-Wert für das Wachstum der Pflanzen wichtig?

Im Zusammenhang mit dem pH-Wert wird auch oft von der Bodenqualität im Garten gesprochen. Denn der pH-Wert entscheidet wie kaum ein anderer Einflussfaktor, welche Pflanzen überhaupt auf dem entsprechenden Boden wachsen können.

Im typischen Garten herrscht häufig ein neutrales Milieu. Das bedeutet, dass der pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5 schwankt. In diesem Bereich können die meisten Pflanzen wachsen und selbst Pflanzen, die ein leicht saures oder basisches Milieu mögen, vertragen auch neutrale Böden.
Andere Pflanzen wiederum bevorzugen einen niedrigeren pH-Wert, darunter Farne, Azaleen und auch Rhododendren. Aber auch sie können auf neutralen Böden wachsen.
Im Zweifelsfall sollten Sie bei den spezifischen Pflanzen Ihres Gartens den genauen pH-Wert kennen, um optimale Wachstumsbedingungen zu schaffen.

Den pH-Wert im Boden aktiv verändern

Mit einem pH-Wertmesser bewaffnet, lässt sich spielend leicht herausfinden, welchen pH-Wert der eigene Gartenboden aktuell hat. Doch wie genau können wir nun diesen Wert beeinflussen, um ihn für unsere spezifischen Pflanzen einzurichten?

Einen zu sauren Boden können wir zum Beispiel über das Hinzugeben von Kalk neutralisieren. Kalk ist basisch und wirkt daher dem sauren Milieu entgegen. Übrigens wurden früher statt Kalk einfach gemörserte Eierschalen auf dem Gartenboden verstreut. Diese enthalten große Mengen an Kalk, sind umweltfreundlich und äußerst günstig.
Bei einem zu hohen pH-Wert müssen wir wiederum den Boden säuern. Auch hierfür gibt es ein altbewährtes Hausmittel: Mit unserem Kaffeesatz lässt sich der pH-Wert hervorragend senken.

In jedem Fall sollten wir aber in unserem Garten sehr vorsichtig mit Kalk bzw. Eier und Kaffeesatz umgehen. Denn der pH-Wert sollte nur schrittweise und nicht abrupt verändert werden, um den Pflanzenwuchs nicht zu stark zu beeinflussen.

TEILEN:

Kommentar verfassen