Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Sebastian1982

Wer kennt sich in der Bienenhaltung aus?

11 Beiträge in diesem Thema

Hi zusammen,

Ich bin blutiger Anfänger, jedoch mich hat die Bienenhaltung immer gereizt.

 

Bei meinen Eltern befindet sich ein grosser mit einer Wiese. Hier möchte ich jetzt aktiv werden und einen Permakulturgarten dort anlegen. Das wird in erster Linie Obst und Gemüse sein.

 

Dazu brauche ich natürlich freundliche Bestäuber. Jetzt habe ich mir gedacht, dass ich mir zwei Bienenstöcke anschaffe.:wacko:

 

Jedoch habe ich mit der Bienenhaltung keinerlei Erfahrungen.:rolleyes:

 

Deshalb suche ich bei euch die Unterstützung.:D

 

Vielen Dank.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sebastian1982,

Dein Anliegen in aller Ehren, aber bei der Bienenhaltung geht es um einiges. Hier ist eine fachliche Ausbildung erforderlich. Die kannst du dir bei sogenannten Imkerpaten holen.

Das gib es bestimmt in deiner Region. So eine Begleitung ist schon sinnvoll und hilft dir bei der Bienenhaltung.:lol:

 

Dann kenne ich auch Imkerschulen und hier ist auch der Kontakt sinnvoll.

Natürlich ist eine Bienenhaltung sinnvoll und auch zu unterstützen.:P

 

Viele Grüsse

Ueli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi zusammen,

Auch ich spiele mit den Gedanken, eine alte Familientradition wieder aufleben zu lassen. Also ich möchte auch in die Bienenhaltung einsteigen.:lol:

Ich besitze einen kleinen Obstgarten und hier stelle ich fest, wird der nicht gut bestäubt, dann sind die Erträge ziemlich klein.

 

Jetzt war ich in eine Imkerschule und hier wurde mir als Einsteiger das Vali als einfaches System empfohlen.

 

Aber auch für einen Klein Imker, wie ich ist auch das Top Bar Hive zu empfehlen.:D

Jedoch der Schwachpunkt dabei ist, die Überwachung der Bienen. Hier lassen sich die Waben aus dem Brutraum nur schwer herausnehmen.

 

Ich freue mich auf einen regen Austausch.:rolleyes:

 

Viele Grüsse

David

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

Ich finde es toll, dass diese alte Tradition wieder aufgelebt wird. Mein Vater ist auch Imker, und wenn bei im zu Besuch bin, dann helfe ich immer mit.:D

So bin ich praktisch mit der Bienenhaltung gross geworden.

 

Als praktische Hilfe kann ich dieses Buch empfehlen.

Es ist allerdings nur als ein erster und kleiner Einstieg zu sehen.:rolleyes:

Lieben Gruss

Ilona

Top Bar Hive.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke auch, hier ist Fachliteratur auch angesagt. Hier findest du ja im Netz einiges. Dort suchst du aus, was für dich infrage kommt.:D

 

Dann gehe zu einem online Buchhandel oder in ein Fachgeschäft. Dort kannst du das dann bestellen.

 

Ich empfehle dir dieses Buch: Imkern Schritt für Schritt: für Einsteiger und Jungimker:P

 

Das ist ein gutes Buch und alles genau beschrieben. Darin sind auch gute Farbbilder enthalten.

Es ist auch ein guter Leitfaden gerade für Neueinsteiger.

 

Vielleicht betreibe ich die Bienenhaltung auch als Hobby.:rolleyes:

Wir haben ja das Problem. Dass unsere Bienenwelt immer kleiner wird.

Leider ist die kleine Honigbiene bei uns fast ausgestorben. Die Einflüsse der Umwelt haben auch dazu beigetragen.

So halte ich es für sehr wichtig, die Natur wieder aufzubauen und somit den Bienen eine Chance zu geben.:D

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi zusammen,

Vielen Dank für eure Unterstützung. Für mich ist diese Bienenhaltung auch ein kleiner Beitrag zur Regeneration unserer Natur.:wub:

Jedoch sehe ich hier schon einen gewissen Aufbruch, denn immer mehr Leute befassen sich damit, ihre Gärten und Wiesen wieder zu bewirtschaften.

Das ist eine gute Sache. Es gibt bei mir auch eine Imkerschule und diese befindet sich ca. 45 km von mir entfernt.:D

 

Diese werde ich aufsuchen und von dort hole ich mir auch Unterstützung.:rolleyes:

 

Viele Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Leute,

Ich habe etwa vor drei Jahren mit der Bienenhaltung angefangen. In meiner Familie war es eine alte Tradition sich Bienen zu halten.:D

 

Dieses Top-Bar- Hive wird auch als Oberträgerbeute bezeichnet. Beute ist ein Fachwort unter Imkern und bedeutet Bienenkasten. Der Ursprung kommt aus Afrika und in Europa wurde das in Makedonien angewandt. Auch die alten Griechen benutzten das.

 

Der Pluspunkt liegt hier am einfachen Aufbau und ich habe das von einem erfahrenen Imker bauen lassen.:P

 

Jedoch eines ist mir auch klarer geworden, für dieses Hobby wird auch viel Zeit benötigt.

Diese Bienenhaltung ist schon sehr intensiv.:rolleyes:

BG

Obertraegerbeute.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jedoch eines ist mir auch klarer geworden, für dieses Hobby wird auch viel Zeit benötigt.       
Diese Bienenhaltung ist schon sehr intensiv. 

Grüezi,

Das stimmt und das kann ich glatt unterschreiben.:D

Aber welches Hobby ist das nicht.

Ich habe mir so ein Gestell selber gebaut.:rolleyes:

Das ist ausgesprochen stabil und hält auch einen Sturm stand.:lol:

 

Das habe ich verwendet:

 

2 Stahl-/Eisenrohre 1 1/4 Zoll (42,4 mm) ca. 50-60 cm lang

Das kann hier an die eigene Körpermasse angepasst werden.

2 Winkeleisen 40 mm ca. 35 cm lang

2 Gewindestangen 8 mm Durchmesser ca. 10 cm länger als die TBH 4 passende Flügelmuttern

2 Eisenstäbe 6 mm Durchmesser ca. 12 cm lang

2 Bauzaunfüsse aus Beton

 

Das alles, fest zusammenschrauben und fertig ist die Bienenkiste.

BG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus,

ich habe auch mit der Imkerei angefangen und vorher hatte ich Seminare besucht. Darauf hat mich ein Kollege gebracht.:D

Hier gibt es die Angebote auf stadtbienen.org und das hat sich unheimlich bezahlt gemacht.

Das dort vermittelte Wissen hat mir sehr geholfen.:rolleyes:

So gibt es ein Seminar zum Auftakt und weitere sechs Seminare.

 

Ich habe so angefangen und dabei ging es erst einmal um die Theorie:

Das Ganze ging über 6 Stunden:

1. Bienen und warum sie so wichtig für uns sind

2. Biologie der Bienen

3. Grundlagen des Imkerns

4. Ökologische Bienenhaltung

5. Die einzelnen Bauteile der BienenBox und deren Funktion

6. Vorbereitende Schritte: Standortwahl & Woher bekomme ich meinen Schwarm

7. Überblick über die die Betreuungsschritte über das Bienenjahr

 

So ging es weiter und das ist das Praxisseminar 1:

Einlogieren der Bienen und das ging über 2 Stunden:

1. Einlogieren des Schwarms

2. Erweiterung des Brutraums

3. Erste Durchsicht

 

Im Juli 2017 geht das so weiter:

 

Ameisensäurebehandlung Honigernte Zeitraum 2 Stunden:

1. Lesen der Gemüllwindel

2. Kontrolle des Varroabefalls

3. Behandlung gegen die Varroamilbe mit Ameisensäure

4. Honigernte

 

Das ist unbedingt zu empfehlen und das hat mich auch bei der Bienenhaltung weiter gebracht.:o

 

Viele Grüsse

Misterfong

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Misterfong,

Das ist ein toller Tipp und ich habe mir gerade die Seite angeschaut. Das macht ja einen guten Eindruck, und wenn es dir etwas gebracht hat, dann bin ich auch am Überlegen diese Seminare zu besuchen.:D

 

Viele Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüezi,

Auf alle Fälle und ich werde auch alle Seminare besuchen. Das ist ein gemeinnütziger Verein, das sich den Schutz der Bienen auf die Fahnen geschrieben hat.:lol:

Der Standort in der Schweiz ist Zürich und du musst eben sehr schnell sein mit der Anmeldung. Viele Seminare sind im Vorfeld schon ausgebucht.

 

Die Gruppe ist 15 Leute stark und das ist eine gute Atmosphäre. Auch die Teamleiter sind kompetent und es gibt auf Fragen auch gleich die Antworten.

Das sind eben Imker mit Herz und Seele.:wub:

 

Viele Grüsse

Misterfong

Auftakt.jpg

Bienen.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Gleiche Inhalte

    • Von ueli
      Servus,
      Ich möchte mir drei Laubfrösche zulegen und plane ein Gehege im Garten.
      Jetzt weiss ich aber nicht wie gross das werden sollte.
       
      Meine Idee ist etwa 1,50 Meter lang, 1,00 Meter breit und 1,00 Meter hoch.
      Ist das ausreichend?
      Vielen Dank für eure Antworten.
       
      Gruss
      Ueli
    • Von Phillipp
      Hey Leute,
      Unsere Tochter befasst sich sehr mit Biologie. Für sie sind Tiere sehr wichtig. Jetzt hat sie zwei Stockentenkücken vor dem Tod gerettet. Diese Tiere waren damals vielleicht zwei Tage alt.
       
      Das war vor etwa 12 Tagen und jetzt habe ich diese Stockenten am Hals.
      Jedoch von der Aufzucht der Stockenten keinerlei Ahnung und auch keine Erfahrungen.
       
      Jetzt hat mir erst einmal mein Nachbar aus der Patsche geholfen. Der hat mir einen Stall, der vor Marder sicher ist zur Verfügung gestellt. Dazu noch ein Auslaufgitter.
       
      Wenn diese Tiere jetzt noch wachsen, dann benötigen sie ja auch einen Auslauf.
       
      Dieses Gelände muss ja gesichert werden, oder?
      Ein Planschbecken muss ja auch noch sein?
       
      Auf was muss ich bei der Aufzucht noch denken?
       
      Vielen Dank.

       
    • Von Pauli
      Hi,
      Unser Hund fühlt sich im Garten sehr wohl. Wir haben einen Schäferhund und einen Teil des Gartens wurde abgegrenzt. Das ist gut so und hat sich auch schon bewehrt.
       
      Jetzt sind wir am Überlegen, ob wir für unseren Hund eine Hundehütte kaufen.
       
      Jetzt wissen wir nicht, ob das überhaupt sinnvoll ist?
       
      Wie sind eure Meinungen zu diesem Thema?
    • Von NoraLuzern
      Hallo Leute,
      Ich mag Tiere, aber keine Spatzen unterm Dach. Diese niesten dort und machen einen Lärm, dass mich nervt. Jedes Jahr ist es das gleiche und jetzt möchte ich etwas dagegen unternehmen.
       
      Auch koten sie ständig auf unsere Terrasse und auch auf meine Blumenbeete.
      Den Müll, den die Spatzen machen, das nervt mich auch und ich bin nur am Sammeln.
      Auf diese Tiere kann ich gern verzichten, aber wie?
       
      Hat hier jemand einen Tipp, wie ich diese unliebsamen Tiere wegbekomme?
      Vielen Dank.
       
    • Von ruudi
      Hallo Leute,
      Wir besitzen ein Haus an einem Bach. Das ist sehr idyllisch und schon im letzten Jahr gab es viele Frösche. Jetzt haben wir einen Rasen angelegt.
      Jetzt kommt ja die Zeit, wo der Rasen zu mähen ist. Das soll natürlich schonend erfolgen.
       
      Jedoch jetzt habe ich Bedenken, das den Fröschen im Rasen etwas passiert.
      Jetzt meine Frage an euch.
      Wann ist, das Rasen mähen am besten und zu welcher Tageszeit?
      Oder verkriechen sich die Frösche bei einem bestimmten Wetter?
      Vielen Dank für eure Tipps.